Letzte Aktualisierung: 18.03.2015

 

Kommentare / Anregungen

Hier können Sie Ihre Kommentare und Anregungen für die

BI Winkelhaid eintragen. Bitte gültige eMail-Adresse angeben. Anonyme Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht oder beantwortet.

 

Vielen Dank!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte dieses Formulars unverschlüsselt sind
  • N. Meschke (Sonntag, 14. Februar 2016 09:44)

    19.02.2016: WICHTIG: Info Veranstaltung der Tennet in Altdorf

    Informiert wird über den Netzausbau in der Region im Sportpark Altdorf, Heumannstraße 5a, am Freitag, 19. Februar, 19 Uhr.
    Ein Mitarbeiter von Tennet wird vor Ort sein und nicht nur über die HGÜ-Trassse sprechen sondern auch über die Hochrüstung von 220 kV auf 380 kV in der Region und das berifft ja auch besonders
    WINKELHAID !!!

    Bitte nehmen Sie teil und nutzen Sie die Möglichkeit Ihre Meinung vorzutragen !

  • Detlef Hofbauer (Baubiologe IBN) (Samstag, 21. März 2015 21:01)

    Anmerkungen zu den kritischen Fragen des ehemaligen Bürgers vom 17.3.15:
    Die seriöse(!) Baubiologie beschäftigt sich eingehend mit den Auswirkungen von Elektrosmog (Niederfrequenz und Hochfrequenz)auf Menschen, Tiere und Pflanzen.
    Es gibt inzwischen genügend Hinweise und Studien, dass Elektrosmog sich negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Darum gilt aus meiner Sicht hier das Vorsorgeprinzip! Das heisst: Sobald ein
    Verdacht besteht, muss die Belastung reduziert werden. Beim Thema Hochspannungsleitung also: Abstand halten oder Abschirmen!
    Als Richtwert kann man als Mindestabstand ca. 1 Meter pro kV ansetzen. Also bei 380 kV ca. 380 Meter. Besser mehr. Genaue Informationen der Belastung durch Elektrosmog kann aber nur eine seriöse
    Baubiologische Messung bringen.

    Aus meiner Sicht fehlt der Beweis, dass Hochspannungsleitungen unbedenklich sind! Und den wird es wohl nie geben...

    Mit freundlichen Grüßen,
    D. Hofbauer
    Baubiologe IBN und Dipl.Ing.(FH) Elektrotechnik

  • Walter Hübner (Mittwoch, 18. März 2015 21:37)

    Hallo tfeuerer,

    zu 1. Weiß ich nicht und hoffe es nicht.

    Zu 2. Lesen Sie beispielsweise die Informationen des Bundesamtes für Strahlenschutz unter folgendem Link http://www.bfs.de/de/elektro/netzausbau/faq.html/printversion nach.

    Erhöhte Gesundheitsrisiken sind wissenschaftlich nachgewiesen. Informationen finden Sie in diversen Links unter „Wissenswertes“.

    Wir machen keine Panik! Wir haben nirgends behauptet, dass nach x Stunden unter oder neben der Leitung der Tod eintritt oder eine Krebserkrankung auftritt. Es gibt auch Kettenraucher, die nach über
    90 Jahren „kerngesunden“ Lebenswandels noch wohl auf sind. Das muss jeder privat mit sich selbst ausmachen und kann es beeinflussen … die Stromleitung verläuft jedenfalls im öffentlichen Bereich, dem
    sich z.B. die Grundschüler und Kindergartenkinder nicht entziehen können. Stichwort: Fürsorgepflicht!

    Zu 3. Siehe Antwort zu 2.

    Wir sind stets bemüht unsere Forderungen verständlich, sachlich und nachvollziehbar zu begründen.

  • Ehemaliger Bürger (Dienstag, 17. März 2015 06:59)

    Hallo,

    Ein paar Fragen , wenn diese Leitung angeblich so Gesundheitsschädlich ist.

    1. ist in Winkelhaid, ein Einwohner der unmittelbar an der Leitung wohnt, schon an einer der oft genannten Krankheiten erkrankt ?

    2. wie kommen Sie auf 400m , ist das nicht eher Panik macherei, das sich evtl. ein paar besorgte Eltern ihrer BI anschließen ? Ich selbst habe fast 30 Jahre in diesen \" gefährlichen\" 400 m gewohnt
    und ich bin Kerngesund !!!

    3. was ist mit den Monteuren die solche Leitungen bauen, die müssten ja alle todkrank sein. Die kommen der Spannung näher als kein anderer. Ich kenne etliche von diesen Monteuren und die sind alle
    Gesund !

  • Bürger (Dienstag, 27. Januar 2015 23:10)

    http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/leukaemie-faelle-in-der-naehe-von-hochspannungsleitungen-ueberprueft-13372123

    Kinder die in der Nähe von Hochspannungsleitungen aufwachsen, erkranken häufiger an Blutkrebs. In einer Studie von 2010 ist die Rede von einem um 70 Prozent erhöhten Leukämie-Risiko bei Kindern, die
    weniger als 200 Meter von einer Leitung entfernt wohnen, im Vergleich zu einer Entfernung von 600 Metern oder mehr. Zwischen 200 und 600 Metern sei das Risiko um 20 Prozent erhöht.

  • Walter Hübner (Samstag, 10. Mai 2014 13:28)

    Hallo Herr Fichtel,
    vielen Dank für Ihre kompetente Antwort.
    Nur zur Info: Die BI hat Frau Fischer selbstverständlich zeitnah kontaktiert und ihre Fragen beantwortet, allerdings ohne dies hier auch zu veröffentlichen.

  • Thomas Fichtel (Montag, 05. Mai 2014 09:36)

    Liebe Marianne Fischer,

    auch wenn Ihr Kommentar schon länger zurückliegt, ich versuche ich, Ihre Frage entsprechend zu beantworten.
    Bei der Bürgerinitiative findet sich wohl niemand, der eine kompetente Antwort geben kann.
    Bei einer Drehstrom Hochspannungsleitung besteht ein Stromkreis aus drei Leiterseilen.
    Eine in Deutschland übliche 380kV Hochspannungsleitung besteht meist aus sechs Leiterseilen, also zwei Stromkreisen.
    Je nach Bauart der Masten gibt es auch die Möglichkeit vier oder sechs Stromkreise an EINEM Masten zu hängen.

    Die Mastenhöhe wird so ausgelegt, damit an der tiefsten Stelle der Leitung noch genügend Sicherheitsabstand zu Boden und Gebäuden ist um einen Übersprung zu verhindern.
    Eine konstante Mastenhöhe von 70 Metern ist weder dauerhaft für eine Drehstrom- noch für eine HGÜ Leitung realistisch.
    Zu solchen Mastenhöhen würde es allenfalls kommen, wenn die Leitung in den Winkelhaidern im Norden vor die Nase gesetzt wird.
    Dann müsste man entweder den Bannwald zur A6 hin in einer breiten Schneise roden oder die Masten entsprechend hoch auslegen, dass zu den Baumwipfeln ein entsprechender Sicherheitabstand gegeben
    ist.
    Einen darüberhinausgehenden Mindestabstand zur Wohnbebauung gibt es nicht, da trotz intensiver Forschung keine schädliche Auswirkung einer Hochspannungsleitung bekannt ist.
    Zumal die elektischen Felder einer Freileitung innerhalb von Wohngebäuden im Hinblick auf die gesamte elektrischen Installation nicht sonderlich ins Gewicht fällt.

  • Walter Hübner (Donnerstag, 01. Mai 2014 19:41)

    Hallo Dettling Kazja,
    es wäre schön, wenn die Trasse erst gebaut werden würde. Unser BI kämpft doch darum, dass die heute bereits bestehende (!) 220 kV-Trasse schon mitten über den Ort geht und jetzt im Rahmen des
    Netzausbaus auch noch auf 380 kV-Leitung hochgerüstet werden soll. Das hat nichts mit der Monster-Gleichstromtrasse zu tun, die erst gebaut werden muss und gegen die die übrigen BIs kämpfen.

  • Dettling Kazja (Donnerstag, 01. Mai 2014 08:31)

    Hallo Leute, Ihr solltet Eure Energien erst darauf verwenden,dagegen zu kämpfen, dass die Trasse überhaupt gebaut wird, und nicht, dass sie um Euren Ort herum und nicht durch geht. Wir brauchen und
    wollen die Trasse überhaupt erst gar nicht. Dafür kämpfen alle anderen Bi's. Wir wollen keine Alternativtrassen und auch keine Erdverkabelung.

  • Marianne Fischer (Freitag, 31. Januar 2014 10:54)

    Ich habe eine Frage zur der evtl.Aufrüstung der 220 KV Leitung von Raitersaich nach Ludersheim. Im Netzentwicklungsplan wird davon gesprochen die bestehende 220 KV Leitung durch 2 380 KV Leitungen zu
    ersetzen. Würde dies bedeuten, dass für 2 380 KV Leitungen dann auch 2 Masten notwendig wären? Wäre die Aufrüstung dann - wie bei der Gleichstromtrasse - auf ca 70 Meter hohe Masten vorgesehen, oder
    sind bei einer Aufrüstung von Wechselstromleitungen auch "normale" Masten ausreichend? Bei den Gleichstrom-Masten gibt es ja keine gesetzl.vorgegebenen Mindestabstände - wie ist das bei den
    Wechselstrom-Masten? In Winkelhaid sind ja Häuser direkt unter der Leitung - dürfen die auch mit 380 KV Wechselstromleitungen überspannt werden?
    Vielen Dank im Voraus für die Antwort!

  • Meyer Michael (Sonntag, 26. Mai 2013 13:42)

    entschuldigung das ich da jetzt so damit rausplatze, aber, erst günstige bauplätze abgreifen dann sich über die hochspannungsleitungen aufregen?! WAS SOLL DAS?!
    ich möchte darauf hinweisen das diese leitungen schon etwas länger bestehen als diese wohngebiete...
    weiter sollte man mal über strahlung von BOS funk, handy, microwellen und wlan nachdenken die höchstwarscheinlich überall vertreten sind und ebenso schädlich sind... willkommen im 21.
    jahrhundert!!

    sicher macht man sich gedanken, jedoch ist man als kleiner bürger oder eine gruppe von bürgern machtlos gegen einen stromriesen der sich "freikauft" von so manchen sachen... oder es dennoch so baut
    wie er will und dann ein paar hunderttausend strafe zahlt!

    viel, viel mehr sollte man sich gedanken um den feuerteufel machen der sich rumtreibt! der heutige brand war 20m von mir weg und keiner hat etwas gesehen?! komisch, wenn ich früh um vier nach hause
    komme und noch eine am gartentor rauche, sieht mich zu 1000% ein nachbar, aber den sieht oder findet keiner?! WAS IST DA LOS?

  • besorgter Anwohner (Dienstag, 29. Januar 2013 16:03)

    Was ist mit TETRA?

    Ist den 'Bürgern' hier eigentlich bewußt, das seit kurzem eine massive Strahlung vom Sendemasten am Nordrand von Winkelhaid ausgeht?

    Näheres unter:


    http://diagnose-funk.org/themen/behoerdenfunk/index.php

  • Axel Paul (Freitag, 11. Januar 2013 17:03)

    Lieber Walter,

    auf diesem Wege wollte ich Dir herzlich für die angenehme Diskussion an unserer Weihnachtsfeier danken. Wie ich Dir bereits persönlich mitgeteilt habe, sehe ich physikalische Effekte wie Elektrosmog
    eher skeptisch, sprich: Nicht als entscheidendes Kriterium für eine neue Trassenführung. Zwei Deiner Argumente haben mich jedoch überzeugt:

    1. Die Trasse muss aus Altersgründen sowieso modernisiert / erneuert werden. Warum dann nicht außerhalb von Winkelhaid?

    2. Eine Gemeinde muss sich weiterentwickeln. Dazu zählt auch eindeutig die Verbesserung unseres Ortsbildes.

    Deshalb habe ich mich heute als passives Mitglied angemeldet.

    Viele Grüße
    Axel

  • Sandner (Samstag, 20. Oktober 2012 14:20)

    Wenn man das Wohngebiet "Zickerzaun" betrachtet, ist es doch auffällig, daß es hier mehrere Krebserkrankungen im näheren Umfeld der bereits bestehenden Stromleitungen gibt. Ob da wohl ein
    Zusammenhang besteht ....?

  • Lindner Peter (Mittwoch, 17. Oktober 2012 22:14)

    Stomleitungen machen Krank

  • Thorben (Montag, 15. Oktober 2012 21:20)

    1. Physik: Warum fordern wohl alle die Erdverkabelung? Richtig weil man sie nicht sieht. Und dann kann docch wohl auch die "Strahlung" nicht so schlimm sein. ;) Ironie aus!!!
    2. habe ich schon unter folgendm Link meinen Meinung dargestellt: http://n-land.de/lokales/lok-detail/datum/2012/10/15/initiative-macht-gegen-stromautobahn-mobil.html

  • Physik (Montag, 15. Oktober 2012 18:07)

    Zitat aus Wikipedia - Erdkabel:
    "Bei den höheren Spannungen wie 220 kV und 380 kV liegen die drei Leiter in getrennten Röhren in einem Abstand von ca. 70 cm in einer Tiefe von 2,5 m bis 3,7 m unter der Erdoberfläche. Bei diesen
    Abständen kompensieren sich die einzelnen magnetischen Flussdichten nur wenig und es können an der Erdoberfläche größere magnetische Flussdichten auftreten als unter Hochspannungsfreileitungen."

  • Der Laie (Montag, 15. Oktober 2012 17:55)

    Beim Boten gibts auch schon einen Artikel über das Spektakel:

    http://n-land.de/der-bote/lok-detail/datum/2012/10/15/initiative-macht-gegen-stromautobahn-mobil.html

  • Bertold Grützmacher (Sonntag, 14. Oktober 2012 14:53)

    Das erinnert an den Flughafen- Ausbau in Frankfurt/Main. Dort sind m. E. die Bürger zu spät richtig laut geworden.

  • Walter Hübner (Mittwoch, 03. Oktober 2012 19:50)

    ... das Zauberwort heißt "konstruktive Kritik". Dafür stehen unter Impressum auch direkte Ansprechpartner zur Verfügung. Anonyme Einträge sind "feige" und werden in jedem Fall gelöscht.

  • Ein Ungelstetter (Mittwoch, 03. Oktober 2012 13:09)

    würde es interessieren, ob auch BI-kritische Einträge erlaubt sind oder wegzensiert werden.

  • Walter Hübner (Samstag, 22. September 2012 00:12)

    Alle Links funktionieren wieder - die kurzzeitige Abfrage von Benutzername/Passwort war dann wohl doch ein Versehen.

  • Walter Hübner (Donnerstag, 20. September 2012 19:35)

    Antwort für Michael Rodrian und alle, die versuchen die Links der NETZENTWICKLUNGSPLANUNG aufzurufen und die Abfrage nach Benutzername und Passwort erhalten. Das liegt NICHT an der Seite der BI
    WINKELHAID, sondern ist seit heute Nachmittag von den Betreibern der Seite WWW.NETZENTWICKLUNGSPLANUNG.DE so eingestellt. Die Seite ist auch über Google oder andere Suchmaschinen nicht mehr ohne
    entsprechende Nutzerdaten erreichbar. Wir müssen abwarten, ob das wieder behoben wird - würde mich sehr wundern, wenn das Absicht wäre und auf diese Art und Weise die "Öffentlichkeit" ausgeschlossen
    würde.

  • Michael Rodrian (Donnerstag, 20. September 2012 17:13)

    anfrage:
    ich wollte über euren link die netzplanung und trassen anschauen. aber da wird immer ein passwort und ein benutzername verlangt. könnt ihr mir sagen, wie ich zu denen komme? wäre schön. bin heute
    durch winkelhaid gefahren und habe euer schild an der strasse gesehn
    danke und gruss
    michael rodrian

  • Peter Kreisfeld (Mittwoch, 19. September 2012 10:18)

    Liebe Winkelhaider,

    die hohe Anzahl der Klicks auf unsere Homepage zeigt das große gemeinsame Interesse an unserem Anliegen.

    Bitte machen Sie sich die Mühe, sich auch als Mitglieder anzumelden, denn das verleiht unserer Initiative letztlich die Bedeutung, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein.

    Vielen Dank + beste Grüße,

    Peter Kreisfeld

  • Walter Hübner (Sonntag, 16. September 2012 18:45)

    Wer hat den Mut hier einen Kommentar zu hinterlassen? Jede Anregung ist willkommen.